Genevolu: Forum

Als Gast dürfen Sie momentan die Beiträge lesen. Um aktiv im Forum mitzuwirken, können Sie sich hier anmelden bzw. registrieren.

Thema ohne neue Antworten

Eiteljörge, Waßweiler

Autor Nachricht
Verfasst am: 27. 12. 07 [18:16]
Mischga
Themenersteller
Dabei seit: 27.12.2007
Beiträge: 1
Hallo!

Ich wüßte gern mehr über die Namen meiner Vorfahren Eiteljörge und Waßweiler. Beide sind sehr seltene Namen (66 / 10 Einträge) und räumlich sehr begrenzt (Eiteljörge schon seit mehreren Jahrhunderten um Nordhausen, Waßweiler aus Landkreis Koblenz/Ahrweiler).
Gibt es über die Herkunft/Bedeutung der Namen weitere Informationen.

Vielen Dank schon im Voraus,
Michael Hoffmann
Verfasst am: 03. 01. 08 [23:44]
Namiac
Dabei seit: 20.09.2007
Beiträge: 47
Hallo Michael,

das sind ja gleich zwei Wünsche auf einmal icon_smile.gif Also Eiteljörge gibt es 73-mal, verbreitet in Mitteldtl.(Nordhausen völlig richtig). Historisch kommt wieder diese Region zum Tragen, Urbach in Thüringen spielt eine Rolle, hier ist er 1574 belegt!
Es handelt sich dabei um jmd., der nur Jörg(e) hieß, eitel kommt von mittelhochdt. itel und bedeutet "ausschließlich, nur, bloß". Nach u.a. Heintze/Cascorbi gibt es Belege für Eitelhuber, -jörge, Eitel-Fritz (graf Itelfricz zur Zolr 1419, meint "nur Fritz geheißen". Hanus Herman, genannt Eytelhans 1486 Teplitz, vgl. auch Gundfrid genannt Itelguntfrid 1356 Villgn.(???)

Bei Waßweiler ist es nicht ganz so einfach. Die 9 Einträge in der Schreibweise (mit Doppel –s- 6x, keine Vorkommen mit einfachem –s-) konzentrieren sich auf das Gebiet des Niederrheins (Bonn) bis Rheinland-Pfalz. Historisch (beginnend im 18.Jh.) werden über 20 Belege im Landkreis Ahrweiler sichtbar.
Es liegt ein zusammengesetzter Wohnstätten- bzw. Herkunftsname vor. Das Grundwort Weiler ist dabei ein einzelnes Gehöft, kleineres Dorf von mittelhochdt. wiler. Mehrere ON (Weisweiler, Ahrweiler) tragen es. Was die Etymologie von Waß bzw. Was(s) angeht, können nur Vermutungen angestellt werden. Am ehesten geht dieses Bestimmungswort auf mittelhochdt. wase „Wasen, Rasen; grasbedecktes Stück Land“ zurück. Trotz der Verbreitung an der Grenze zum niederdt. Sprachraum könnte dies zutreffen. Demnach handelt es sich um einen HerkunftsN eines ehem. ON oder namengebend war eine auffällige Wohnstätte des ersten Namenträgers mit obiger Bedeutung.


MfG

Martin
Verfasst am: 11. 01. 10 [20:54]
gwasswei
Dabei seit: 11.01.2010
Beiträge: 2
Hallo Micha,

ist Deine Frage noch aktuell? icon_smile.gif


Gruß
Gero
Verfasst am: 15. 01. 10 [11:52]
gwasswei
Dabei seit: 11.01.2010
Beiträge: 2
Hallo zusammen. icon_smile.gif

Ich bin auch auf der Suche nach dem Ursprung von dem Ort "Wassweiler".

Er kann in der Gegend bei Neuerburg, Heilhausen (Puntesfeld - heute Pintesfeld, Wachsweiler - heute Waxweiler, Manderscheid) sein. Dafür sprechen die Aufzeichnungen eines Hexenprozesses an einer Susanna aus Wassweiler, bei dem auch 5 Zeugen aus diesem Ort befragt wurden.

In den Prozessakten werden noch weiterhin folgende Namen genannt: Dietherich, Cremer, Quirin, Hosse, Hornuss, Hansen.

Weiterhin gibt es Aufzeichnungen aus Militärakten, die diesen Ort im Verwaltungsbezirk Zweibrücken ansiedeln.

Vielleicht gibt es jemanden, der / die näheres weiß oder aber in lokalen Archiven danach schauen kann.

Ich bedanke mich für die Unterstütung!

Gero W. Waßweiler

P.S: Die Familie Waßweiler in Nordhausen kommt ursprünglich aus dem Ort Waldorf (Rheinland-Pf.). In diesem Ort lässt sich die Familie Waßweiler bis ins 17 Jhdt. zurückverfolgen - und dort leben auch noch Waßweilers. Der erste Waßweiler, der nach Nordhausen gezogen ist, war Johann Josef Waßweiler (* 13.3.1845 in Waldorf) - verheiratet mit Magdalena Flöck. Sein Sohn Peter Alois Waßweiler (* 16.6.1987 in Nordhausen) hat Emma Hermina Louise Eiteljörge (* 6.2.1876) geheiratet. Wenn Du mehr Infos brauchst - habe noch Stammbäume der Eiteljörges bis Anfang 1700. An Waßweiler bin ich dran - mit einer Vorwärts und rückwärtssuche.
Verfasst am: 24. 09. 15 [11:57]
rothaer
Dabei seit: 24.09.2015
Beiträge: 14
Es ist völlig richtig, was Namiac oben über Eitel schreibt. Wegen "Eitel Friedrich" ist das Wort später sogar als eigener Name mißverstanden und vergeben worden.

Zu Waßweiler nur die Ergänzung, daß das Wort Weiler aus dem Latein stammt, vgl. villa. Es war bloß zu mittelhochdeutscher Zeit schon entliehen.